Donnerstag, 30. Januar 2014

Tag 6

Diese Nacht gab es unerhofftes Wiedersehen mit ehemaliger Mitbewohnerin 'Mauseratte' (undefiniertes Geschöpf mit langem Schwanz und großen Augen). Möglichst schnell versuchten wir sie loszuwerden -Mausefalle kam nicht in Frage - nach dem Glauben der Hindus werden alle Menschen wieder geboren - 'Mausratte' könnte demnach die verstorbene Grosstante sein. Dies schien nicht all zu abwegig, da sie sich bei uns sehr wohl zu fühlen schien.Während wir sie wiederholt auf dem Balkon aussperten, entwickelt sie ihre eigenen uns unerklärlichen Methoden immer wieder in unser Zimmer einzudringen. Wir sahen keinen anderen Weg als die
Löcher in der Wand mit Plastiktüten zu stopfen und die Türen mit Ziegelsteinen zuzumauern.

Nach abschließenden 30 Minuten Schlaf ,klingelte der Wecker für unsere Busfahrt zum National Park, bei welcher Busgeschwindigkeit, Breite der Straße, Tiefe der Bergklippen, Beschaffenheit des Bodens und Menge des Gegenverkehrs eine
abwechslungsreiche Fahrt ergab.

Mauseratte wurde übrigens
vergessen sobald das erste
uns zugelaufene Elefantenbaby gestreichelt war :)




Dienstag, 28. Januar 2014

Tag 4

Nachdem uns zwei Tage  Eingewöhnungszeit gegönnt wurden und wir unsere Gastfamilie (Oma, Vater, Mutter, 2 Kinder und deren Cousine) sowie Hofhund khairo (übersetzt: braun - was Sinn macht, der Hund ist tatsächlich braun) und Familienkuh (tags vor dem Haus, nachts im Haus) kennengelernt, unseren  Mitbewohner (der unsere Vorräte nachts plünderte) rausgeschmissen und zudem Überlebenswichtige Besorgungen wie Toilettenpapier und Handykarte erledigt hatten,  durften wir heute zum ersten Mal den Schulunterricht an der Krishna Schule kennenlernen.
Hund Khairo ließ es sich hierbei nicht entgehen uns auf den 8-minütigen Schulweg, der von freundlichen 'namastes' der an der Straße hausenden Nepalesen begleitet wurde, sicher zur Schule zu bringen.
In der Schule nahm Mahandra, der für uns verantwortliche Englischlehrer, uns zu seinen Unterrichtsstunden in der Oberstufe mit. In den kühlen,  kellerähnlichen Klassenräumen befinden sich 2-3 bankreihen (a 12 Bänke), sodass ein Klassenraum ohne Probleme bis zu 50 lebendige und kommunikative Kinder fassen kann. Wir sind beeindruckt und sind der Meinung uns drei Feiertage im Chitwan National Park verdient zu haben ;)

Krishna Schule und Hauskuh




Sonntag, 26. Januar 2014

Tag 1



Erste Nachricht aus Nepal: wir sind gesund und munter :) Nachdem ich vor meinem Flug mein  portmonaie 10 Minuten auf der Toilette vergaß und mir zu Flugbeginn vor Aufregung meine teemilch übers Shirt geschüttet hatte, konnte ich von meinem chinesischen - in Australien aufgewachsenen in Hong Kong lebenden und von einer Europatour kommendem Sitznachbarn - nicht nur Hygienetücher, sondern auch sympathiepunkte sammeln. Daraufhin gingen die nächsten Stunden wortwörtlich wie im Flug vorbei und ich konnte wichtige internationale Informationen einholen:
- es lohnt sich mit 19 kilo Gepäck in Deutschland einzureisen, um dann so viel Würstchen zu kaufen dass man mit 45 kilo wieder zurück fliegt (das Gewicht der Würstchen darf sich jeder selbst ausrechnen)
- man sollte immer 50euro in die Schuhsohlen legen, um auch bei Diebstahl noch genug Geld für ein Taxi zu haben
-Chinesen vertragen mehr alkohol als allgemein behauptet wird (wobei ich mir nicht sicher bin, ob sich diese Information nur auf in Hong Kong lebende Chinesen bezieht)

In Kathmandu angekommen, waren Sabrina und ich schnell vereint und wurden von unserem nepalesischen Helfer Anil, unserem Gastvater Raj Kumar und einer orange-leuchtenden Blumenkette herzlichst begrüßt! Nach unserem erstenTag hier in Nepal können wir folgendes zusammenfassen: kalte Nächte, wenig Strom, aber sehr sehr freundliche Menschen.Wir fühlen uns rundum wohl. LG aus B
aktapur

Dienstag, 21. Januar 2014

Namaste ihr Lieben!
Ich bin kein Mensch der großen Worte, möchte euch aber die Möglichkeit bieten, immer mal wieder nach zu schauen, ob ich in Nepal noch frohen Lebens bin. Da dies die beste Möglichkeit ist, Fotos und Infos gerechterweise allen gleichzeitig zu kommen zu lassen, werde ich diesen Blog - gemeinsam mit Stromversorgung, Internetzugang und Schreibmotivation - immer mal wieder auf den aktuellen Stand bringen. Bleibt alle schön, gesund und munter! Bis bald! Eva

P.S. Ich werde in Bhaktapur wohnen...und damit keiner googeln muss...hier die Karte :)